Seiten anzeigen

FREUD spenden

Sanieren wir gemeinsam die größte psychoanalytische Fachbibliothek in Europa. Das Freudmuseum in der Berggasse 19 braucht unsere Unterstützung!

Hier geht's zum Projekt!

Finden Sie Ihr Lieblingsprojekt

Stöbern Sie in unserer großen Auswahl an Projekten
und spenden Sie für Ihr Lieblings-Projekt

MEINE ABGEORDNETEN

Transparenz ist nicht umsonst! Der Betrieb der Plattform ist aufwändig und kostet Geld. Als private Initiative und zur Wahrung unserer Unabhängigkeit sind wir daher auf Spenden angewiesen.

Dauerprojekt unterstützen

€ 1.973.197
Spendenstand

Zuletzt gespendete Projekte

Dauerprojekte

Projektupdates

+ Alle anzeigen
  • Das Bündnis für Menschenrechte & Zivilcourage - gegen Diskriminierung & Extremismus schreibt20.04.2018 - 08:04#GemeinsamSindWirMehr auch in Oberösterreich! - Die Ergebnisse

    Dank Eurer Unterstützung konnten wir in Oberösterreich 36 tolle Botschaften gegen Rassismus aufnehmen. Hier kommt nun das nächste, das bereits online ist!

  • Michael Mullan schreibt16.04.2018 - 10:53Bericht Fortbildung Rwanda

    Rwanda Bericht. 15.04.2018 Michael Mullan

     

     

    Bericht über den Fortbildungskurs im Ubumwe Center Gisenyi, Rwanda vom 1. April bis 11. April 2018.

     

    Das Ubumwe Center ist eine sozialpädagogische Einrichtung in Gesenyi , Rwanda.

    Das Ubumwe Community Center wurde 2005 gegründet und hat sich zum beispielhaften Inklusionszentrum entwickelt. In 4 verschiedenen Programmen werden Kleinkinder, Schulkinder mit Behinderung, Jugendliche und Erwachsene betreut und inkludiert. Zudem gibt es die Ubumwe Center - Schule für ca. 800 Kinder ohne Behinderung, in die viele Kinder und Jugendliche mit Behinderung integriert werden. In 4 Wohnhäusern wird Erwachsenen mit Behinderung ein Zuhause in familienähnlichen Gruppen gegeben.

    ubumwecommunitycenter.org

    Am 31. März bin ich in Gisenyi angekommen und habe mit meinem Kurs „Einführung in die anthroposophische Heilpädagogik“ begonnen. Am Kurs haben die leitenden Angestellten des Ubumwe Centers sowie die Lehrerinnen, die unmittelbar tätig sind in der Heilpädagogik, teilgenommen. 13 Teilnehmer insgesamt haben teilgenommen.

    Der Kurs fand an 10 Tagen statt in 5 Unterrichtseinheiten am Tag . 4 davon waren Theorie und eine davon künstlerisch/ praktische Anleitungen. Dazu fanden täglich Beratungen und Besichtigungen der Einrichtung statt. Erfreulicherweise ist Andreas Groth aus Camphill Botswana dazu gekommen und hat die Entstehungsgeschichte, Entwicklung und Arbeitsweise von Camphill Botswana präsentiert. Eine kooperative Verbindung beider Einrichtungen wurde so initiiert und gegenseitige Besuchseinladungen ausgesprochen und vereinbart. Die Teilnehmer haben mit Freude und tiefem Interesse am Kurs teilgenommen und ein enthusiastisches Feedback im Review gegeben.

     

    Das Thema des Kurses war eine Einführung in die Anthroposophische Heilpädagogik. Hierbei wurde eine kurze und prägnante Erklärung von Rudolf Steiners Anthropologie gegeben. Den Teilnehmern wurde viel Zeit für Fragen, Antworten und Gespräche gegeben. An Hand von künstlerischen Übungen wie Malen, Linolschnitt, Rollsiegel -Bilder und Sinnessübungen (Balancieren, Ballspiele, Tasten, Bewegungen) wurde der therapeutische Ansatz für Zuhörer erlebbar gemacht, was mit besonderer freudiger Anteilnahme getan wurde.

    Zudem wurde Übungen zur Stärkung der inneren Ruhe und emotionaler Ausgeglichenheit im Umgang mit herausfordernden , alltäglichen Erfahrungen geübt und ausführlich besprochen. Alle Teilnehmer haben sich sehr interessiert gezeigt und sich dankbar geäußert. Es wurde auch der Alltag, Curriculum und Organisation einer Tagesschule für seelen- pflege- bedürftige Kinder besprochen sowie über die Organisation und Leben der Dorfgemeinschaft in Breitenfurt.

     

  • Christian Wiesinger schreibt14.04.2018 - 18:152. Einheit Projekt Frieden

    Wir spielten eine Szene aus dem "Eisenhans". Ein friedlicher Tag beginnt im Königshaus und was passiert, ein Jäger nach dem Anderen verschwindet. Rasch ist die Idylle getrübt. Bald ist der Übeltäter gefasst. Ein sogenannter "wilder Mann" treibt im Wald sein Unwesen. Er wird in Gewahrsam genommen, doch als der König auf der Jagd ist, passiert etwas Schreckliches, der Sohn vom König wird von dem "wilden Mann" entführt. Nun ist es endgültig aus mit dem Frieden, denn die Königsfamilie weiß nicht, was mit dem Kind passiert ist. Schließlich kommt die Geschichte zu einem guten Ende, doch wir konnten erfahren, dass der Friede jäh zerbrechen kann, dass manchmal etwas Unerwartetes hereinbricht, mit dem man niemals gerechnet hatte. Soweit haben die Kinder natürlcih nicht vorausgedacht, doch augenscheinlich war das Betroffensein, zum Spüren war diese beklemmende Atmosphäre, als das Kind auf einmal verschwunden war.

    Projektleiter

    Christian Wiesinger

     

     

Erfolgreich finanzierte Projekte

+ Alle anzeigen