// //
Harnüberschichtung - Fachverband Deutscher Heilpraktiker
Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr über das Thema Datenschutz   

Harnüberschichtung

Was ist Harnüberschichtung?

Es handelt sich hierbei um eine spezielle Urinuntersuchung. Durch eine chemische Reaktion zwischen Salpetersäure und Harn zeigen sich verschieden farbige Ringe und/oder Bläschen.

Ziel der Diagnose

Je nach Färbung und/oder Bläschenbildung kann der Therapeut einen Überblick über funktionelle Organstörungen und Stoffwechselentgleisungen bekommen, die sich z. B. im Blutbild oder auch durch einen Urinteststreifen noch nicht bemerkbar machen.

Anwendung / Therapie- / Diagnosemöglichkeiten

Durch die Interpretation des Ergebnisses kann der Therapeut zielgerichtet ein Therapieverfahren auswählen und zudem den Verlauf und den Erfolg der Therapie stets kontrollieren.

Ursachen / Hintergrund & Einsatz

Die Urinüberschichtung gibt Aufschluss über Störungen des Eiweiß-, Kohlenhydrat- und Leberstoffwechsels und kann Hinweise auf eine Störung der Nierenausscheidung, der Gallenfunktion oder des Darmes geben.

Grenzen der Behandlung

Es können keine organischen Erkrankungen diagnostiziert werden.

Für die individuelle Therapiewahl sollte eine Heilpraktikerin, ein Heilpraktiker aufgesucht werden. Sie finden eine Heilpraktikerin, einen Heilpraktiker über die Heilpraktikersuche.